Während seines Pontifikats hat Gregor X. nur eine Person heiliggesprochen. Im September 1273 bestätigte er den Kultus der Franca Visalta. Sie war eine Zisterzienser-Nonne aus Piacenza, autoritär und extremen Formen der Selbstkastei zugeneigt. Nachdem sie im Alter von sieben Jahren aus einem Benediktinerkloster entlassen worden war, baute sie ihr eigenes Kloster, über das sie als Äbtissin herrschte.

Er leitete 1272 die Heiligsprechung von König Ludwig IX. von Frankreich ein, die dem im August 1270 verstorbenen König den Titel eines Dieners Gottes verlieh .

1274 segnete er Luchesius Modestini mit der Bestätigung seines Kultes.